Die Sowjetunion

aus dem Kunstmuseum Hamburg.

Die Einzelnen Abschnitte:
Teilrepubliken-Sowjetunion
Sowjetunion-Staatsorgane
Sowjetunion-Wirtschaft
Sowjetunion-Technisierung
Sowjetunion-Landwirtschaft
Sowjetunion-Das Land
Goten-Waräger-Deutsche
Sowjetunion-Russen
Ukrainer
Donkosaken
Krimtataren
Ingrier-Esten-Letten-Litauer
Weißruthenen-Weißrußland
Idel-Uraler
Nordkaukasier
Aserbeidschaner
Turkestaner
Armenier
Georgier
Ostfinnen
Westfinnen
Die Ukraine als Arbeitsfeld f√ľr Deutsche und Deutsches Kapital
Sowjetunion-Schlußwort

Deutschland kam der Sowjetunion im 2.Weltkrieg um wenige Tage zuvor.

Autarkes Rattelsdorf sagt

Deutschland kam der Sowjetunion im 2.Weltkrieg um wenige Tage zuvor. Stalin hatte bereits einen genauen Plan zur Eroberung Europas entworfen und wollte diesen auch durchsetzen. Er hatte mit allen gerechnet, nur nicht mit einer deutschen Gegenoffensive.

Stalin schaltete viele Sowjets aus, die er als innere Feinde ansah. Das darunter einige Juden waren, d√ľrfte nicht verwundern, da die Sowjetf√ľhrung sowieso zum Gro√üteil aus Juden bestand. Die j√ľdische Kaganowitsch-Clique f√ľhrte die Sowjetunion w√§hrend der Zeit Stalins, wie z.B. in dem Buch „Juden hinter Stalin“ dokumentiert ist:

https://archive.org/details/Kommoss-Rudolf-Juden-hinter-Stalin

Wenn die russischen Medien heute nach wie vor in „auserw√§hlter“ Hand sind, dann kann Putin kein Gegner von ihnen sein. Die Medienmacht erlaubt es JEDEN Politiker aus dem Amt zu bekommen. Und man sieht ja auch sehr deutlich wie Putin von den „russischen“ Medien hochgejubelt wird.

Das sog. Ausrauben und Demontieren Russlands in den 90ern ist wohl einer der gr√∂√üten Propagandaerfolge des Kreml. In Wahrheit hat man unz√§hlige Kredite und Wirtschaftsunternehmen nach Russland und China gelockt, um die kommunistische Wirtschaft zu st√§rken. Erst lockt man den Westen in ihrer Profitgier nach Russland und China, dann verstaatlicht man das Auslandseigentum in Russland und China und hat so v√∂llig umsonst die St√§rke des Sowjetblockes gesteigert. Das alles ist ausf√ľhrlich dokumentiert in Anatolij Golitsyns Buch „New Lies for Old“.

Siehe auch:

Die Sowjetunion unter Vladimir Putin

Nat√ľrlich k√∂nnen wir sagen „wie es wirklich war“ mit dem Russlandfeldzug im 2.Weltkrieg.

Autarkes Rattelsdorf sagt

Nat√ľrlich k√∂nnen wir sagen „wie es wirklich war“ mit dem Russlandfeldzug im 2.Weltkrieg. Wenn Du noch zweifelst, dann hei√üt das nichts anderes, als dass Du noch nicht ausreichend Informationen dar√ľber hast. Und es ist v√∂llig egal ob die Russen damals und heute glauben, dass sie im 2.Weltkrieg f√ľr ihre Heimat gek√§mpft haben oder nicht, was die Masse glaubt interessiert die Herrschenden √ľberhaupt nicht. Dass Stalin nicht aggressiv an Eroberung interessiert war, ist leicht durch die Geschichte zu widerlegen, sonst h√§tte er kurz nach dem deutschen Feldzug gegen Polen nicht ebenfalls Polen angegriffen oder er h√§tte niemals Finnland angegriffen, usw…

Anhand aller Informationen, die heute verf√ľgbar sind, wei√ü man ganz genau, dass Hitler kein Agent der USA, der Hochfinanz, der Juden oder sonst irgendjemanden war.

Den Deutschen sind „die Russen“ nat√ľrlich gut gesinnt, denn es geh√∂rt zur Langzeitstrategie der Sowjets diese nicht mit Krieg sondern Propaganda auf die kommunistische Seite zu ziehen. Diese Langzeitstrategie beinhaltete den Fall der Berliner Mauer, den Zusammenschluss von BRD und DDR zu einem Gebilde und in der Folgezeit die Umformung von Deutschland zu einem entmilitarisierten neutralen und sozialistischen Deutschland. Alles nachzulesen bei Anatolij Golitsyn, dessen B√ľcher ich Dir auf jeden Fall ans Herz legen will.

Der Sender „Doschdj“ geh√∂rt einer „Auserw√§hlten“ wie Du selber wei√üt, aber was viele nicht verstehen k√∂nnen: Die Oppositionsbewegungen in Russland werden vom FSB gesteuert, um die „Liberalisierung“ und „Demokratisierung“ der Sowjetunion glaubhaft zu machen. Oder glaubst Du etwa die „Auserw√§hlten“ w√§ren unter einander zerstritten was Putin angeht?

Noch heute begegnen mir sehr viele Menschen auf der Straße, die den Fall der Berliner Mauer als Erfolg gewaltloser Demonstration ansehen, und damals sind auch viele Menschen rumgesprungen und haben gejubelt. Diese täuschen sich genauso wie die Russen, wenn sie den plötzlichen Zerfall der Sowjetunion bejubeln.

Auslandskredite sind nat√ľrlich schlecht f√ľr ein Land, aber nur solange man diese Kredite auch bedient. Beobachte die Entwicklung: Irgendwann wird die USA als milit√§rischer Gegner erkl√§rt werden und letztlich wird die UdSSR alle Auslandskredite nicht mehr bedienen, d.h. alles verstaatlichen, die Produkte und Dienstleistungen die nach Russland geflossen sind, die bleiben aber dort.

Beobachte die kommende Entwicklung zwischen Russland und Griechenland, die wirst sehen wie sich Russland St√ľck f√ľr St√ľck die europ√§ischen L√§nder durch Vertr√§ge dienstbar macht. Schon jetzt ist dort in Griechenland eine sozialistische Regierung am Hebel, die sich immer mehr an Russland orientiert. Schau z.B. mal hier:

http://www.rtdeutsch.com/25532/international/russland-bietet-griechenland-den-beitritt-zum-brics-zusammenschluss-an/

Die Germanische Heilkunde ist nach wie vor aktuell und wichtig, und die NGvP kennst Du wahrscheinlich nicht pers√∂nlich, dann denke an deinen Satz: „Kennen Sie die Autoren pers√∂nlich und k√∂nnen Sie sie auch einsch√§tzen?“

Siehe auch:

Die Sowjetunion unter Vladimir Putin

Die Sowjetunion unter Vladimir Putin

von Autarkes Rattelsdorf

Liebe Leser von AR,

wie Ihr sicherlich gemerkt habt, hatte ich eine l√§ngere Auszeit genommen. Ich habe mich in den vergangenen Monaten meinen privaten Recherchen gewidmet und habe den Blog erst einmal ruhen lassen. Ich werde auch in Zukunft eher weniger schreiben, daf√ľr habe ich mir aber vorgenommen nur noch eigene Texte zu ver√∂ffentlichen, denn was bringt es denn wenn ich die Texte von anderen Seiten √ľbernehme? Neue Informationen brauchen wir und keine Kopien.

Und ich will auch gleich mit meinem ersten Artikel nach dieser l√§ngeren Auszeit eine neue Einsch√§tzung unserer Lage abgeben. Und zwar in Bezug auf das „undurchsichtige Russland“ und Vladimir Putin. Ich habe mich sehr intensiv dieser doch enorm wichtigen Frage gewidmet. Leider kann ich mit meiner folgenden Analyse keine guten Nachrichten bringen, daf√ľr ist das Thema „Russland und Putin“ danach endg√ľltig abgeschlossen. Ich nehme erst einmal einige Desinformationen auseinander denen sie als Leser der „alternativen Medien“ auf den Leim gegangen sein k√∂nnten.

1. L√ľge: Putin hat Russland frei gemacht von j√ľdisch-russischen Oligarchen

Erst vor kurzem hat Globalfire.tv mal wieder einen Propaganda-Artikel mit dem Titel „Putin erledigt letzte Juden-Oligarchen und k√§mpft f√ľr ein lobbyfreies Europa“ ver√∂ffentlicht, in dem verbreitet wird Putin sei ein heimlicher Anh√§nger Hitlers und insgeheim judenfeindlich. Alle diese Internetseiten, die solche oder √§hnliche „Informationen“ verbreiten, verschweigen den Lesern stets wer denn eigentlich die Oligarchen sind, die bis heute den gr√∂√üten Einfluss auf Putin und auf den Kreml haben. Ich pr√§sentiere nun die Oligarchen, die bis heute in „Saus und Braus“ und mit besten Beziehungen zu Putin und dem Kreml in Russland leben.

Roman Abramovich – J√ľdisch-russischer Oligarch, enger Freund von Boris Jelzin und Unterst√ľtzer Putins, Mitglied der Duma, Putin √§nderte das Gesetz damit Abramovich zum zweiten Mal im Oktober 2005 zum Gouverneur der Region Tschukotka ernannt werden konnte

Pyotr Aven – J√ľdischer Banker, Eigent√ľmer der gr√∂√üten russischen Privatbank (Alfa Bank), unterh√§lt Verbindungen zu Putin und vielen anderen Regierungsvertretern seit den 90er Jahren

Oleg Deripaska – J√ľdischer Oligarch, CEO von RUSAL (gr√∂√üte Aluminiumfabrik der Welt), Pr√§sident von ENPLUS, eng verbunden mit dem Kreml, „100% loyal zu Putin“, „der Oligarch an Putins Seite“, pers√∂nlicher Freund von Nathaniel Rothschild

Leonid Fedun – J√ľdischer Oligarch, VizePr√§sident des Main Directorate for Strategic Development and Investment Analysis (LUKoil), Hat von Putin den „Orden f√ľr die Verdienste ums Vaterland Vierter Klasse“ erhalten, Eigent√ľmer verschiedener Fussballclubs und Hauptinitiator hinter den Kampagnen im russischen Fussball gegen „Fremdenfeindlichkeit“ und „Antisemitismus“

Mikhail Fridman – J√ľdischer Oligarch, Mitglied der „Public Chamber“ (von Putin gegr√ľndet), „Exzellente Beziehungen zum Kreml“, einer der Gr√ľnder des Russisch-J√ľdischen Kongresses

Moshe Kantor – J√ľdischer Oligarch, „Putins Verb√ľndeter“, Pr√§sident des Europ√§isch-J√ľdischen Kongresses, Chef von ACRON (russischer Chemie-Gigant)

German Khan – J√ľdischer Oligarch, Mitglied des Russisch-J√ľdischen Kongresses, „gute Beziehungen zum Kreml“

Alexander Mamut – J√ľdischer Oligarch, Mitglied der „russischen“ Mafia, hat Mittelsm√§nner in Putins Regierung sitzen (z.B. Igor Shuvalov)

Leonid Mikhelson – J√ľdischer Oligarch, Eigent√ľmer von NOVATEK (Erdgasfirma), das meiste seines Verm√∂gens verdient er durch Vetr√§ge mit Putins GAZPROM

Mikhail Prokorov – J√ľdischer Oligarch, Eigent√ľmer von russischen Gold- und Nickelfabriken

Arkadij Rotenberg – J√ľdischer Oligarch, JudoPartner von Putin, Bruder des j√ľdischen Oligarchen Boris Rotenberg, hat sein Verm√∂gen mit Hilfe Putins gemacht

Eugene Shvidler – Ein weiterer j√ľdisch-russischer Oligarch, haupts√§chlich im Rohstoffhandel t√§tig

Viktor Vekselberg – enge Beziehungen zum Kreml, j√ľdischer Oligarch

Anatoli Chubais – einflu√üreiches Mitglied der Regierung unter Jelzin, Mafia-Insider, bekommt Preise von Putin verliehen, er kontrolliert die Staatsunternehmen RAOUES und RUSNANA, J√ľdischer Oligarch

Sergej Kirienko – Unterst√ľtzer Putins, Leiter von ROSATOM (Staatsunternehmen), hat die Kontrolle √ľber den kompletten Nuklearsektor Russlands, J√ľdischer Oligarch

Mikhail Fradkov – J√ľdischer Geheimdienstler, Chef des russischen Geheimdienstes FSB (KGB)

Isaak Kalina – Chef des Erziehungswesens in Russland, Jude, hat den Auftrag gegen die „Verf√§lschung“ der Geschichte zu arbeiten (damit ist haupts√§chlich die Geschichte des 2.Weltkrieges gemeint)

Vladimir Kogan – J√ľdischer Banker, „Putins Banker“, auch privater Freund Putins, hielt und h√§lt verschiedene Posten in der russischen Regierung

Mikhail Lesin – j√ľdischer „Pressezar“ Russlands, er hat Putins Wahlkampfkampagne entworfen, er ist der Kopf hinter RUSSIA TODAY

Gleb Pavloskij – J√ľdischer Berater Putins, er ist ma√ügeblich an Putins √Ėffentlichkeitsarbeit beteiligt

Igor Yusufov – J√ľdischer Gesch√§ftsmann, hielt verschiedene Posten in Putins Regierung, momentan sitzt er im Direktorat von GAZPROM

Boris Spiegel – J√ľdischer Oligarch, enge Verbindung zu Putin und zum Kreml, er ist ma√ügeblich an Anti-Rassismus Gesetzen beteiligt, die von Putin umgesetzt werden

Angesichts dieser Informationen darf es auch nicht √ľberraschen, dass man in den letzten Jahren versucht hat Putins Herkunft zu verschweigen und mit Desinformationen zu verschleiern. Die allerersten Quellen, die um das Jahr 2000 √ľber Putins Herkunft berichteten waren alle eindeutig und widersprachen sich nicht. Das PHI-Magazin hat am 5.7.2009 deshalb geschrieben:
„Sehr wenig ist in Deutschland dar√ľber bekannt, dass der zeitweilige russische Staatspr√§sident PUTIN und sein Nachfolger MEDWEDJEW von Juden abstammen… Dies wurde aber schon vor 10 Jahren in deutschen Wochenzeitungen erw√§hnt (z.B. Der Freitag vom 3.3.2000). In Deutschland ist das Wissen dar√ľber mehr in linken Kreisen verbreitet, w√§hrend die Rechten diese Tatsachen verdr√§ngen, weil sie gro√üe Sympathien f√ľr PUTIN haben.“

2. L√ľge: Putin hat sich im Ernstfall immer f√ľr das russische Volk entschieden

Es gab bereits verschiedene Berichte im Internet √ľber Vladimir Putins pers√∂nliches Verm√∂gen. Grunds√§tzlich ist an einem Privatverm√∂gen ja auch nichts auszusetzen, allerdings wird so gut wie nie erw√§hnt wie Vladimir Putins finanzieller Aufstieg eigentlich begonnen hat. Denn gerade hier liegt der Schl√ľssel zur Erkenntnis wie volksnah Putin wirklich agiert.
In den Jahren 1990/1991 stieg der Preis f√ľr Nahrungsmittel in Russland enorm an. Damit das Volk in St.Petersburg nicht hungern musste, wurden russische Rohstoffe verkauft, um daf√ľr Lebensmittel einzukaufen. Die Lizenzen f√ľr die Ausfuhr von Ressourcen wurde vom Komitee f√ľr Au√üenwirtschaft vergeben. Die Waren gingen zwar au√üer Landes, aber die Lebensmittel, die das Volk dringend ben√∂tigte, kamen nie an. Der Chef des Komitees f√ľr Au√üenwirtschaft hatte n√§mlich folgenden Trick, um sich pers√∂nlich zu bereichern: Er verkaufte die Rohstoffe Russlands an ausl√§ndische Firmen zu v√∂llig verbilligten Preisen und die Preisdifferenz wanderte in seine eigene Tasche. Ein kurzes Beispiel soll das verdeutlichen: Das seltene Element Scandium wurde am Weltmarkt f√ľr 72,60 DM pro kg verkauft, w√§hrend der Preis auf dem Rohstoffmarkt eigentlich 373 000 US-Dollar betrug. F√ľr die insgesamt 7 kg Scandium, die damals exportiert wurden, betrug die private Gewinnspanne also 2,6 Millionen Dollar! Nach heftigen Protesten in Moskau wurde der Verantwortliche nicht seines Amtes enthoben, sondern wurde zum Bevollm√§chtigten von St.Petersburg bei der Weltbank gemacht. Der Verantwortliche f√ľr diesen riesigen Betrug war niemand anderes als der Vize-B√ľrgermeister von St.Petersburg: Vladimir Putin! (die Quelle hierzu ist das Buch „Gazprom – das unheimliche Imperium“ von J√ľrgen Roth)



3. L√ľge: Putin hegt Sympathien f√ľr „nationale Befreiungsbewegungen“

√úber einen Nationalistenkongress in St.Petersburg berichtete Globalfire.tv unter dem Titel „Russland stellt die Weichen f√ľr eine Neue Nationale Weltordnung, auch mit „guten Nazis“ – Zur Konferenz der nationalen europ√§ischen Kr√§fte wurden zahlreiche „gute Nazis“ nach St. Petersburg eingeladen“. Angeblich w√ľrde Putin und seine Anh√§nger damit bezwecken nationale Befreiungsbewegungen in Europa zu unterst√ľtzen. Den wenigsten d√ľrfte aber bekannt sein, dass die Ann√§herung Russlands an nationale Kr√§fte in Europa zum Teil einer Langzeitstrategie geh√∂rt, die die UdSSR zwischen den Jahren 1958 und 1960 entworfen hat. Um die Amerikaner und die NATO in Europa zu schw√§chen entschieden die Sowjets sich in Zukunft mit nationalen Kr√§ften in Europa zu verb√ľnden, um sie gegen die Besatzung Europas durch die Amerikaner zu benutzen. Der Beweis daf√ľr, dass diese Strategie heute angewendet wird, finden sie in dem Buch „New Lies for Old“ von Anatolij Golitsyn. Das Eurasiertum z.B., das zur Zeit unter Dugin gro√üen Aufwind in Russland bekommt, wurde kurz nach seiner Entstehung in den 30er Jahren von KGB-Spionen √ľbernommen und ist seitdem eine blo√üe Marionette des KGB/FSB. Russland versucht auf diese Weise die NATO zu schw√§chen, um Europa leichter unter Kontrolle bringen zu k√∂nnen.

4. L√ľge: Das russische Staatsfernsehen „Russia Today“ berichtet unzensierter als die westlichen Medien

Die russischen Medien, allen voran Russia Today, berichten nicht ehrlicher oder unzensierter √ľber die aktuellen Ereignisse als die westlichen Medien. Weil die russische Propaganda viel subtiler ist und auch logischerweise anderen Zielen dient als die westliche Propaganda, k√∂nnen viele die L√ľgen nicht erkennen. Unterst√ľtzt wird dieser Trend dadurch, dass viele sogenannte „alternative Medien“ in den USA oder Europa insgeheim Agenten der Hochfinanz bzw. des Sozialismus sind. Man schaut viele dieser Agenten t√§glich auf YouTube zu oder kennt sie von Internet-Radiosendern, stellt so einen pers√∂nlichen Bezug zu bestimmten Personen her und ist dann positiv √ľberrascht, wenn diese Agenten im russischen Staatsfernsehen interviewt werden. Das Paradebeispiel eines solchen Agenten ist z.B. Alex Jones von Infowars.com. Solche Personen sollen Stimmung gegen den Westen oder die USA machen, das ist deren Aufgabe. Da man diese Agenten allerdings so gut wie nie in westlichen Medien zu sehen bekommt, denkt der unbedarfte Leser, dass z.B. Russia Today Leute zu Wort kommen l√§sst, die man im Westen niemals im TV sehen w√ľrde. Grund ist aber nicht die „freiere Presse“ in Russland, sondern die Absichten der K√∂pfe hinter den russischen Medien.

5. L√ľge: Russland wird von einem NATO-Raketenschirm bedroht

Schon sehr lange macht es im Internet die Runde, dass die NATO ihren Raketenschirm Richtung Osten (also Richtung Russland) ausweitet, der die NATO in die Lage versetzen w√ľrde durch einen Erstschlag direkt vor Russlands „Haust√ľr“ die russischen Streitkr√§fte zu vernichten. In einer solchen Lage w√§re Russland nat√ľrlich gezwungen zu reagieren und alles m√∂gliche, n√∂tigenfalls einen milit√§rischen Erstschlag gegen die NATO, zu unternehmen, um Russland vor der US-Hegemonie zu retten. Die wenigsten wissen allerdings, dass der NATO-Raketenschirm, der erst 2018 fertiggestellt sein soll, tats√§chlich keine Bedrohung f√ľr Russland darstellt. Sowohl NATO-Experten als auch russische Gener√§le wissen das (siehe z.B. HIER). Es handelt sich hier um eine enorme russische Propaganda-Kampagne. Russland ist milit√§rtechnisch dem Westen √ľberlegen. Der NATO-Raketenschirm wird als Grund genommen, um das eigene Waffenarsenal ausbauen zu k√∂nnen.

6. L√ľge: Das westliche Geldsystem f√ľhrt von sich aus zu einem Wirtschaftskollaps

Es sollte einmal klar gestellt werden, dass das westliche Geldsystem nur durch eine Deflation zu Grunde gehen kann. Eine solche folgt aber nicht systembedingt, sondern wird stets von der Hochfinanz k√ľnstlich herbeigef√ľhrt, in dem das Geld aus dem Wirtschaftskreislauf entzogen wird. Deflationen sind die geheimen Waffen, die die Hochfinanz besitzt, um eine Wirtschaft zu vernichten, das Volk in nicht bedienbare Schulden zu st√ľrzen und dann nach und nach die komplette Kontrolle √ľber die Wirtschaft zu bekommen (den Staat zu sozialisieren). Es geh√∂rte ebenfalls zu den kommunistischen Langzeitstrategien mithilfe von Agenten im Westen (und nichts anderes ist die Hochfinanz, weil diese ebenfalls eine sozialistisch-kommunistische und keine „demokratische“ Weltregierung w√ľnscht) eine Wirtschaftskrise herbeizuf√ľhren, die den Massen im Westen zeigen soll, das der Kapitalismus an sich selbst zu Grunde geht. Die verarmten Menschen sollen dann zu „Proletariern“ herabsinken, die sich sozialistischen Organisationen anschlie√üen, die letztlich die „zweite Oktoberrevolution“, diesmal in ganz Europa, als Laufburschen durchf√ľhren sollen, damit der Sozialismus triumphiert und sowohl die Kommunisten als auch die Hochfinanz (die ja schlie√ülich eine Blutsbande bilden) ihren sozialistischen Weltstaat etablieren k√∂nnen. Die st√§ndigen Crash-Warnungen im Fernsehen und im Internet sind Teil einer riesigen Propagandamasche. Die Deflation kommt dann, wenn die Hochfinanz es will.

7. L√ľge: Die Sowjetunion ist zerfallen und der Kommunismus ist tot

Der „Zerfall“ der Sowjetunion und der Kommunistischen Partei in Russland hat niemals stattgefunden. Die „Entwicklung“ der UdSSR hin zu einer „Demokratisierung“ und einem Mehrparteienstaat (die gesamte Perestroika) war ein riesiger Schwindel, wohl einer der gr√∂√üten Bluffs aller Zeiten. Das mag erst einmal unglaublich klingen, doch der Beweis ist vorhanden und nach ein paar informativen Bildern werde ich euch diesen zeigen.

Weiterlesen bei Autarkes Rattelsdorf.