die Berliner Polizei

aus dem Kunstmuseum Hamburg.

Im Urteil des New Yorker Polizeikommissars RICHARD ENRIGHT.

Polizeikommissar RICHARD ENRIGHT hat sich in Berlin bereits in Worten höchsten Lobes ĂĽber die dortige Polizei geäussert; er war Augenzeuge der grossen Demonstration „zum Schutze der Republik“, er sah die Hunderttausende in musterhafter Ordnung und mit tiefem Ernste gegen die Intriguen und Ränke der monarchischen Klique protestieren und bewunderte die Massen, die ohne nennenswertes Polizeiaufgebot, selbst dafĂĽr sorgten, dass keinerlei Ruhestörungen oder Ausschreitungen vorkamen. Das amerikanische Volk ist bekannt fĂĽr seine tadellose Haltung bei Massendemonstrationen und grossen Ansammlungen; Kommissar Enright hielt indessen mit seinem Lob fĂĽr die Berliner nicht zurĂĽck, weil dort diese „Selbstzucht“ der Massen fast ohne jede Polizeiaufsicht geschah, während hier doch immer der Blaurock dabei sein muss, wenn auch nur pro forma.

Kommissar Enright hat die Berliner Polizei während seines Aufenthaltes bis in’s Kleinste studiert und die Summe seines Studiums im folgenden zusammengefasst:

„Ich traf am 2. Juli in Berlin ein, gerade rechtzeitig, um der grossen Protestkundgebung gegen die monarchischen Umtriebe am 4. Juli beizuwohnen.

An diesem Tage wurde in allen Geschäften um ein Uhr mittags der Betrieb eingestellt, und Eisen- und Strassenbahnarbeiter, Droschkenkutscher, Kellner, Küche, Büro- und andere Angestellte gingen bis 6 Uhr abends an den Streik.

Weiterlesen

Auch ich finde, daß die Kriminalitätsrate in Berlin wesentlich höher sein sollte als bisher,

Flash sagt

Auch ich finde, daß die Kriminalitätsrate in Berlin wesentlich höher sein sollte als bisher, sogar um ein Mehrfaches höher, auch in Steglitz, Zehlendorf, am Wannsee, in Lichtenberg, Pankow, und sonstwo.

Nicht 150.000, nein, besser 380.000 Illegale sollten nach Berlin kommen.

Diese Fachkräfte würden dann ganz locker in Gruppen zu 100 oder 200 Mann beim Bundestag vorbeikommen und dort die Scheiben einschmeißen, um sich zu holen, was sie brauchen. Passieren würde ihnen dabei nichts, denn es wäre *DuDU* die Migranten, unsere Fachkräfte, mit dem gleichen Maßstab zu messen wie Einheimische.

Das geht gar nicht, zuallerletzt in Berlin.

Man sollte als Bio-Berliner sogar soweit gehen, sich als Heerführer der Fachkröfte-Truppen anzubieten, um deren ungeordnete Kräfte geballt gegen alle Einrichtungen des Bundes, bis hin zu Polizeistationen, Kasernen, Politioker-ASbsteigen usw. zu richten. Kaputtmachen, niederbrennen, plündern.

Wenn Feuerweher, Polizei und Rettungsdienst anrücken, gleich mit 300 Mann einkesseln, handlungsunfähig machen, den Bullen die Waffe wegnehmen (gar kein Problem!) und die staatlichen Organe zum Rückzug zwingen.

Man beachte: in Kreuzberg ist dieser Zustand bereits erreicht. Einfach ein Gebäude besetzen, brandschatzen, vergewaltigen (jaja, die UnterstützerInnen haben sich da schon sehr gewundert…!) – und Monika Herrmann kratzt sich am Kopf, sagt *DuDu, böse Fachkraft!* und bietet Verhandlungen an.

Friedensverhandlungen bietet man NUR an, wenn man den Kampf verloren hat.

In diesem Sinne könnte EIN einziger fähiger Kopf, der in Berlin die migrantische Szene kennt, mit Hilfe eineiger Dutzend Salafisten und 300 Mann aus Mordafrika den Reichstag besetzen. Das wäre OHNE Probleme möglich!

Fakt ist, wenn die dann einmal drin sind, kriegt die eine deutsche Polizei dort NIE wieder raus – nicht weil sie es nicht KÖNNTE, sondern weil es politisch NICHT GEWOLLT ist.

Ein einziger fähiger Kpf macht ganz Berlin platt, sehe ich kein problem drin.

Berlin ist als Sammelbecken politischer Dummheit dermaßen voll davon (siehe auch: Piraten!), daß jeder “normal” denkende Mensch dort diese Deppen sofort über den Tisch ziehen kann.

Über den Tisch gezogen worden sind auch die Berliner Politiker, die geglaubt haben, sie könnten da einen neuen Flughafen hinstellen und könnten das Projekt – staatlich gelenkt – durchziehen.

Die Baufirmen und Subunternehmer haben sich gleich die Hände gerieben und gewußt: “Die Dummheit ist in Berlin dermaßen zu Hause, daß wir dort eine Geldmaschine draus machen….” — und bingo, so ist es gekommen. Es steht dort eine Geldmaschine, die nichts bringt, aber jeden Monat viele viele Tausend Euronen VERSCHLINTGT!

Das Geld ist ja nicht WEG, es gehört dann nur jemand anders…und zwar denen, die schlauer sind als Berliner Polit-Deppen.

Die Dummen-Armee aus ganz Deutschland zieht ja nach Berlin: Schauspieler, Regisseure, Filmemacher, Partei-Bonzen, Politiker (man beachte: aufsteigen als Politiker ist IMMER eine Negativ-Auslese!), Funktionäre von Verbänden, Lobbyisten, EU-Knechte, Grüne, Linke, Piraten und Antifa —

— eine einzige Dummen-Armee, gegen die der UR-Berliner (welcher ganz und gar nicht dumm ist!!) nicht mehr anstinken kann.

Pech gehabt, Berlin. Macht weiter so. Wir zahlen gerne eure sinnlosen Millionen, eure sinnlosen Milliarden. Da bleiben nämlich die Dummen in Berlin.