die Berliner Polizei

aus dem Kunstmuseum Hamburg.

Im Urteil des New Yorker Polizeikommissars RICHARD ENRIGHT.

Polizeikommissar RICHARD ENRIGHT hat sich in Berlin bereits in Worten höchsten Lobes ĂŒber die dortige Polizei geĂ€ussert; er war Augenzeuge der grossen Demonstration „zum Schutze der Republik“, er sah die Hunderttausende in musterhafter Ordnung und mit tiefem Ernste gegen die Intriguen und RĂ€nke der monarchischen Klique protestieren und bewunderte die Massen, die ohne nennenswertes Polizeiaufgebot, selbst dafĂŒr sorgten, dass keinerlei Ruhestörungen oder Ausschreitungen vorkamen. Das amerikanische Volk ist bekannt fĂŒr seine tadellose Haltung bei Massendemonstrationen und grossen Ansammlungen; Kommissar Enright hielt indessen mit seinem Lob fĂŒr die Berliner nicht zurĂŒck, weil dort diese „Selbstzucht“ der Massen fast ohne jede Polizeiaufsicht geschah, wĂ€hrend hier doch immer der Blaurock dabei sein muss, wenn auch nur pro forma.

Kommissar Enright hat die Berliner Polizei wĂ€hrend seines Aufenthaltes bis in’s Kleinste studiert und die Summe seines Studiums im folgenden zusammengefasst:

„Ich traf am 2. Juli in Berlin ein, gerade rechtzeitig, um der grossen Protestkundgebung gegen die monarchischen Umtriebe am 4. Juli beizuwohnen.

An diesem Tage wurde in allen GeschĂ€ften um ein Uhr mittags der Betrieb eingestellt, und Eisen- und Strassenbahnarbeiter, Droschkenkutscher, Kellner, KĂŒche, BĂŒro- und andere Angestellte gingen bis 6 Uhr abends an den Streik.

Weiterlesen

Hadmut Danisch: US-Geheimdienste an deutschen Hochschulen

Hadmut Danisch sagt

Ui, diesmal nicht nur ein PuzzlestĂŒck, sondern gleich ein ganzer Teil des Bildes:

Die RWTH Aachen soll seit Jahren im inhaltlichen Zusammenhang mit automatisiertem Abhören fĂŒr die US-Regierung geforscht haben. Auch Wuppertal und Bochum sollen US-Auftragnehmer sein.

So langsam verfestigt sich da das Bild, warum man an deutschen Unis die Forschung an starker Kryptographie systematisch sabotiert hat.

Jetzt fehlen mir noch Verbindungen nach Karlsruhe (bei denen ja schon bekannt ist, dass sie RĂŒstungsforschung betreiben) und zum Zeitraum zwischen 1995 und 2000.