Phänomen „Staatsverweigerer“

Emma Blackoak sagt

Fehlermeldung kann man so verstehen : innerhalb des Systems gibt es Menschen, die nicht mit den aktuellen Gesetzen einverstanden sind. Sobald derartiges passiert kann man das entsprechende Gesetz gewaltsam durchsetzen – aktuell ist das so – oder erst einmal nachdenken, ob das Gesetz sinnvoll ist – wird nicht gemacht.

als Beispiel : im Kreis Pirmasens mĂĽssen Hausbesitzer eine Abwasserabgabe bezahlen fĂĽr den Regen, der auf ihr Dach fällt. „Naja“ sagt sich der schlaue Pfälzer und baut alle Regenrinnen so um, daĂź das Wasser in Fässern gesammelt wird, womit er seinen Garten bewässert. Am Ende steht dann der Gerichtsvollzieher vor der TĂĽr und treibt Geld fĂĽr Abwasser ein, das niemals den Kanal erreichte.

Letztendlich wird dem BĂĽrger hier kein Mitspracherecht eingeräumt – Wahlen helfen da nicht, da Wahlversprechen nicht eingehalten werden – hat man kein Mitspracherecht handelt es sich nicht um eine Demokratie sondern um eine versteckte MachtĂĽbernahme, eine Diktatur – dann gilt §20/4…

Trumps mächtige Armada kommt pünktlich zu den Wahlen in Südkorea, Mai 2017.

maningi sagt

Denn der Ausgang ist nicht wirklich sicher.

Vorher noch etwas Trump Gezwitscher und Säbelrasseln, ein verstärktes agieren der ĂĽber 23.000 Mann starken US-Bodentruppen in SĂĽdkorea, markante SprĂĽche der Trump-Mannschaft (we came to destabilize Syria, ääh), ein paar Manöverchen mit dort stationierten US-Kernwaffen (es gibt hunderte), ein kleines False-Flag (oder Fake-Flag) – mal schauen, welches Verkehrsflugzeug eine verirrte Rakete aus NK diesmal runterholt – was zugleich das unerschĂĽtterliche Verrtauen der SĂĽdkoreaner in das THAAD-Raketenabwehrsystem auf ewig festigen wird, schöner collateral-Effekt. Und so bekommt auch Bellingcat genĂĽgend Zeit, seine Rechercheaufgaben rechtzeitig fertigzustellen – eine Buk-Raketensystem, dass da in der Grenzregion herumirrt, wird man schon finden.

Und schon haben wir eine win win win Situation.
Und Danke natĂĽrlich an Nordkorea fĂĽr die liebe Zusammenarbeit – wir sehen uns dann zum nächsten FrĂĽhjahr bzw. den nächsten kritischen Wahlen in SĂĽdkorea.

PS: Trumps loves you all, especially your cash.

(edit: PS+ typo)

mal ein anderer blickwinkel aufs heroindealen in den USA

feuerzeugbenzin sagt

die USA erleben grade eine heroinepidemie, weil durch das massenhafte verschreiben von opiaten ein haufen anhängiger generiert wurden.
die pharmalobby hat da ganze arbeit geleistet, und die ärzte haben da auch schön mit gemacht.
das ging bis „vor kurzem“ so, dann wurden per gesetz die verschreibungskriterien verschärft, und nun gibts einen haufen abhängiger die nichts mehr verschrieben bekommen und sich ihren stoff wo anders suchen mĂĽssen.
siehe auch:
https://en.wikipedia.org/wiki/Opioid_epidemic

das problem ist hausgemacht, und anstatt sich um das eigentliche problem – die sĂĽchtigen – zu kĂĽmmern, wird in guter alter USA-western manier drauf gehauen.

der „war on drugs“ ist gescheitert, das tote pferd weiter reiten zu wollen ist irrsinn. entweder sind die machthaber zu dämlich das zu erkennen, oder da steckt eine andere agenda dahinter – schlieĂźlich sind die gefängnisse dort privatisiert, und können nur gut geld einfahren wenn sie vollständig belegt sind.