Die Zwillingsmutter

aus dem Kunstmuseum Hamburg

Weitere Karikaturen:
Karikatur – der Lämmergeier
Karikatur – das Europäische Konzert
Karikatur – die feindlichen Brüder
Karikatur – die übergeschnappte Schnecke, die ein Atlas sein möchte
Karikatur – Englishes Faschoda in Nordafrika
Karikatur – ein neuer Schatten über Indien
Karikatur – Hier muß der Amerikaner durchgekommen sein …
Karikatur – die Yankees können es auch …
Karikatur – Oh, kuck mal, Mutti, unsre Tante aus Amerika!
Karikatur – der neue Gebetsrufer
Karikatur – Uncle Sam
Karikatur – Charlie Chaplien kann nicht mehr untätig zusehen
Karikatur – Amerikanisches Tempo
Karikatur – Unter Freunden
Karikatur – Giraud bei Eisenhower
Karikatur – Britische Pantomimik
Karikatur – Nordafrika
Karikatur – Im Lande Roosevelts
Karikatur – Londoner Morgen
Karikatur – des Löwen Anteil
Karikatur – Mohrenwäsche
Karikatur – Anrüchige Geschäfte
Karikatur – Demokratische Freiheit
Karikatur – Der Bolschewistische Polyphem
Karikatur – Erfolgreiche Werbung
Karikatur – USA und AFRIKA
Karikatur – der Welteroberer
Karikatur – Eine Furchtbare Drohung
Karikatur – Die Sorgen der Kleinen
Karikatur – Die Welt muss von der Furcht befreit werden
Karikatur – Der umgekehrte Prometheus
Karikatur – Der Amerikanische Kartoffelkäfer im Britischen Empire
Karikatur – Der Krawatenmacher
Karikatur – Karneval in Moskau
Karikatur – Flynn, der saubere Freund…
Karikatur – Der Erzbischof von Canterbury in London
Karikatur – Das Afrikanische Problem
Karikatur – Im warmen Cassablanca
Karikatur – Das Verbrechen an Europa
Karikatur – Via Triumphales
Karikatur – Kopenhagen 1936
Karikatur – Kosmetik-Apell
Karikatur – Der USA Truppenstandortglobus
Karikatur – Bolschewismus an unseren Grenzen
Karikatur – Die nächste Generation…
Karikatur – Die Europa im Sturm
Karikatur – Verräterpsychose in Marokko
Karikatur – Roosevelt
Karikatur – Politische Gespräche in Rio
Karikatur – Giraud
Karikatur – Politischer Karneval
Karikatur – Die Drohung aus der Steppe
Karikatur – Unter dem Joch des Dollars
Karikatur – W.C., Der Malerdilettant
Karikatur – Kümmelblättchen
Karikatur – Der Vizepräsident der USA. Wallace spricht
Karikatur – Peinliche Erinnerung
Karikatur – Verunglückte Weisswaschung
Karikatur – Der gute Hirte
Karikatur – Der Verrat an Europa
Karikatur – Der Erzbischof
Karikatur – Eisenhowers Paradedress
Karikatur – Der Wahnsinnige im weissen Haus
Karikatur – Ein Schäfermädchen Weidete…
Karikatur – Es wächst der Mensch mit seinen grössern Zwecken
Karikatur – Britisches Parlamentstheater
Karikatur – Sollte vielleicht ein U-Boot in der Nähe sein
Karikatur – Das Britische Gewissen
Karikatur – Europas Erwachen
Karikatur – Divide et Impera!
Karikatur – Vorwärts Christliche Soldaten!
Karikatur – Grenzfragen
Karikatur – Roosevelts Neuestes Aufgebot
Karikatur – An der Spielbank in Washington
Karikatur – Das Britische Gewissen II
Karikatur – Stützpunkt aller Stützpunkte
Karikatur – Mars
Karikatur – Aus dem Musikleben
Karikatur – Marsch in die Verbannung
Karikatur – Ein Kommunist wurde auf Kuba Minister
Karikatur – Spuk im Morgengrauen
Karikatur – Das Britische Gewissen III
Karikatur – Britischer Dienst am Kunden
Karikatur – Das Gefühl der Abhängigkeit
Karikatur – Petrus
Karikatur – Der Schritt in die Welt
Karikatur – Der erfolgreiche Goldwäscher
Karikatur – Lieben sollt ihr ihn – Nicht Hassen
Karikatur – Das Britische Gewissen IV
Karikatur – Im Verbrecherkeller
Karikatur – Das Überschlaue Plutokratische Goldene Kalb
Karikatur – Der kleine Herzensdieb
Karikatur – Der Knabe Sikorski
Karikatur – Spiritusbrennerei
Karikatur – Die Lady im Zweifel
Karikatur – Die Hasardeure des Krieges
Karikatur – Ausgesetzt
Karikatur – Ausgesetzt
Karikatur – Vansittart als Erzieher
Karikatur – Tempora Mutantur
Karikatur – Gespräch auf dem Meeresgrund
Karikatur – Tropennacht im Empire
Karikatur – Knox in Not
Karikatur – Der Dank Amerikas
Karikatur – Uncle Sam
Karikatur – Hollywood Offiziere
Karikatur – Ein neuer USA Heros
Karikatur – Der Atlantik Wall
Karikatur – Zirkus in London
Karikatur – Freiheit für Iran!
Karikatur – Sibirisches Sträflingslager
Karikatur – Wallstreet Krieg
Karikatur – Massenmord
Karikatur – Der Blutweg Judas
Karikatur – Englische Garantie für Polen
Karikatur – America First
Karikatur – Verlobung in Wallstreet
Karikatur – Londoner Puppentheater
Karikatur – Unterwasserflugzeuge
Karikatur – Götter
Karikatur – Britania tanzt vor Stalin
Karikatur – Diese verdammten Deutschen U-Boote
Karikatur – Britischer Botschafter
Karikatur – Vorschlag für den Weltfrieden
Karikatur – Im Londoner Slum
Karikatur – Die Zwillingsmutter
Karikatur – Briten Terror
Karikatur – Der Dompteur Maiski
Karikatur – Vor dem Start
Karikatur – Kriegsbetrachtung London East End
Karikatur – Völkerbund
Karikatur – Gerhard Hauptmann am Schneideweg
Karikatur – Die Berliner Post als Erzieher zur Ordnung
Karikatur – Berliner Post
Karikatur – Zweitausend Füllfederhalter
Karikatur – Vestigia terrent
Karikatur – Karpatidengespräch
Karikatur – Endlich
Karikatur – Emigranten im Oderland
Karikatur – Wie Sie „Regieren“
Karikatur – Der Sowjetwolf im Schafspelz
Karikatur – Die Peinliche Tätowierung
Karikatur – Treibmine in Schwedischen Gewässern
Karikatur – Wie sie sich die Teilung der Welt denken…
Karikatur – Der Sämann von Hot-Springs
Karikatur – Sowjetmethoden in USA
Karikatur – Weisheit in Canterbury
Karikatur – Das Bolschewistische Chamäleon
Karikatur – Die Neue Leda
Karikatur – Die Beiden Bocke
Karikatur – Die neue Britisch-Sowjetische Sphinx
Karikatur – Die Englische Gouvernante
Karikatur – Die Prätorianer des Weissen Hauses
Karikatur – Der Menschheitsbeglücker
Karikatur – Der Lenin-Orden für den Erzbischof von Canterbury
Karikatur – Aus der Gangster-Bibel
Karikatur – Al Capone und seine Gangster Bande
Karikatur – Al Capone und seine Gangster Bande
Karikatur – Der Kaufmann von Venedig
Karikatur – Weltzeitalter
Karikatur – USA und Großbritanien
Karikatur – Kaufmann von Venedig in USA verboten!
Karikatur – Vizekönig Wavell
Karikatur – Rassenbelehrung in Detroit
Karikatur – Vorwärts, Christliche Soldaten!
Karikatur – Der letzte Mann
Karikatur – Amerika ist der Gute Samaritter des XX. Jahrhunderts
Karikatur – Der Raub der Sabinerinnen á la USA
Karikatur – Zuhällter Charles de Gaulle
Karikatur – Neues Strafrecht in den USA
Karikatur – Das Kaiserzeichen für Alle Zeiten
Karikatur – Britische Subordination
Karikatur – Grosse Geschäfte um La Guardia … schon wieder mal!
Karikatur – Soziale Angleichung der Jugend…
Karikatur – Britons to the 2.Front!
Karikatur – Der Terrorflieger von Aachen
Karikatur – Lady Mac Beth-Britannia
Karikatur – Iran
Karikatur – Atlantic Charta
Karikatur – Der Vikar von Wooton
Karikatur – Das Zuchthaus ist die beste Vorschule für USA-Soldaten
Karikatur – Das verfehlte Ziel
Karikatur – Uncle Sam
Karikatur – King Apportiert
Karikatur – Der Kriegsgewinnler
Karikatur – Wissenschaftliches Bombardement
Karikatur – Emigranten in der Schweiz
Karikatur – Angloamerikanische Kolonialmethode
Karikatur – Rückkehr der Kundschafter
Karikatur – God Save the King!
Karikatur – Jakobs Traum
Karikatur – Hochsaison in Hollywood
Karikatur – Ehrenvoller Beifall
Karikatur – Die Konferenz
Karikatur – Überflüssiger Lärm
Karikatur – Der Undankbare Islam
Karikatur – Die Geier des Bombenterrors
Karikatur – USA – Helden der Luft
Karikatur – Mörder – Hoffnung der Lady
Karikatur – USA Parlamentarier
Karikatur – Demokratie
Karikatur – Das alte Lied
Karikatur – Im Dienste der Plutokraten
Karikatur – USA – Komission zur Erhaltung von Europas Kunstwerken
Karikatur – Der Hai im Britischen Schwimmbassin
Karikatur – Stalins Schleifstein
Karikatur – Die Sommeroffensive
Karikatur – Kulturelle Werte in den USA
Karikatur – Ehrenschwert
Karikatur – Wenn Zwei Angeln gehen
Karikatur – Badoglio
Karikatur – Seelenbusiness
Karikatur – Das Gebet des Rabi der R.A.F.
Karikatur – Die Londoner Negerbühne
Karikatur – Moskau fordert die Herrschaft auch in den europäischen Gewässern
Karikatur – Eisenhower in Erwartung eines Grossen Gefangenen
Karikatur – Was ist das für ein Waffenstillstand
Karikatur – Die Geeignete Geste
Karikatur – Der Kater von Washington
Karikatur – Il re Traditore
Karikatur – Ei, wer kommt denn da?
Karikatur – Der Stiefel von Badoglio
Karikatur – Vor dem Internationalen Gerichtshof
Karikatur – Stalins neue Tarnung
Karikatur – Gleichgestimmte Seelen
Karikatur – Träumerei an kalten Kaminen
Karikatur – Avanti Savoya!
Karikatur – Die Rom Pilger
Karikatur – USA Chuzpe
Karikatur – Churchills Alptraum
Karikatur – Cant
Karikatur – Bluttransfusion
Karikatur – Das Amerikanische Jahrhundert
Karikatur – Das verfluchte Englische „THE“
Karikatur – Konzessionismus
Karikatur – Der Tanzbär
Karikatur – Nach der Kriegserklärung
Karikatur – Amerikaner in Pompeji
Karikatur – Wettlauf der Amerikanischen Kunsthyänen in Süd-Italien
Karikatur – Der Kulturbringer England und sein Gefolge
Karikatur – Blech
Karikatur – Cavalleria Rusticana
Karikatur – Das Amerikanische Schnüffelschwein
Karikatur – Der Standpunkt
Karikatur – Schacher um Europa
Karikatur – Ersatz für ein grosses Schaustück
Karikatur – Stalins Wunschtraum
Karikatur – Nächtliche Betrachtung in Kalkutta
Karikatur – Ihr Kaktus,
Karikatur – Viktor Emanuel wird von Eisenhower wie ein Gefangener behandelt
Karikatur – Friedens Palme aus USA
Karikatur – Circe und die Amerikaner
Karikatur – Das Abenteuer und seine Schatten
Karikatur – Viktor Emanuell in Zivil
Karikatur – Das Neue Sternenbanner
Karikatur – Die Schiessbudenanna
Karikatur – Roosevelts Illusion
Karikatur – Churchills Illusion
Karikatur – Stalins Illusion
Karikatur – Im Londoner Slum
Karikatur – Die Blätter fallen
Karikatur – Gospodin Stalin
Karikatur – Grosser Empfang in der Sowjetbotschaft in London
Karikatur – Der Sprung in die Rote Flut
Karikatur – Yankee-Kulturmission
Karikatur – Die Troika
Karikatur – Hass
Karikatur – Die Steigbügelhalter
Karikatur – Roosevelts Weissbuch
Karikatur – Eine schwere Geburt
Karikatur – Das Tor nach Europa
Karikatur – An das Liebe Deutsche Volk – Wie 1918 !
Karikatur – Heuschreckenplage in Süditalien
Karikatur – Botschaft an Europa
Karikatur – Teheran
Karikatur – Das Luftkissen

Im Dienst des Kreuzes

aus dem Kunstmuseum Hamburg

Bilder aus dem Leben der Papua

Verzeichnis der Abbildungen:
BarackhĂĽtte-Papua
EingeborenenhĂĽtte
Eingeborene-Siar
Kanu-Papua
Kriegsschmuck-Papua
Missionar-MissionsschĂĽler
Missionsboot
Papua-Baumhaus
Papuadorf
Papuadorf II
Papuafrauen
Papua-Gebrauchsgegenstände
PapuahĂĽtte
Papua-Jäger
Papua-Segelflechten
Speerwurf-Papua
Neu-Guinea-Schutztruppe
Neu-Guinea-Tabakpflanzer
Papua-Dorf
Papua-Kinder
Papua-Missionar
Papua-SchĂĽler
Tränensaat

Negerkapelle

aus dem Kunstmuseum Hamburg

Im allgemeinen läuft die Negermusik, die meist nur zur Tanzbegleitung dient und nicht Selbstzweck ist, mehr oder minder auf ruhestörenden Lärm hinaus. Gewöhnlich ist das Hauptinstrument die Trommel. In manchen Gegenden findet man aber auch primitive Saiteninstrumente, wie sie z. B. obiges Bild zeigt. Schön sind die Töne gerade nicht, die damit hervorgebracht werden, aber der Neger hat ja gute Nerven. Der Mann links auf unserm Bilde gibt durch Zusammenschlagen zweier Harthölzer den Takt an. Der Mann rechts handhabt zwei Tanzrasseln, ausgehöhlte Kürbisse, die mit Steinchen und dergl. gefüllt sind. Aehnliche kleinere Rasseln hat der Hauptmusikus um die Beine gebunden und unterstützt damit bei seinen Sprüngen wirksam den Radau.

Weiteres aus der Reihe „Kolonie und Heimat“
Eine Straussenfarm in Deutschland
Wie der Neger in Togo wohnt
Deutsche Diamanten
Zur Frauenfrage in den deutschen Kolonien und andere Bekanntmachungen
Die Landesvermessung in SĂĽdwestafrika
Bilder aus dem Norden von Deutsch-SĂĽdwest: Namutoni
Koloniale Neuigkeiten
Deutschland, England und Belgien in Zentralafrika
Das Deutsche Institut für ärztlich Missionen in Tübingen
Bilder von der afrikanischen Schutztruppe
Die Kolonien in der Kunst
Der Handelsagent in Deutsch-Afrika
Bierbrauerei der Eingeborenen in Afrika
Samoanische Dorfjungfrau
Losso-Krieger aus dem Norden von Togo
Allerlei aus dem Leben des Togonegers
Ostafrikanisches Obst
Ostafrikanische KĂĽstenbilder
Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna
Die französische Fremdenlegion
Kamerun : Totentanz der KĂĽstenneger
Ein Rasseproblem
Blick in eine Wanjamwesi-Siedlung bei Daressalam
Der Botanische Garten zu Berlin als Zentralstelle fĂĽr koloniale Landwirtschaft
Die Kirchen in Daressalam
Das Meer und seine Bewohner : Seevögel
Sie riss das Gewehr an die Backe, zielte einen Augenblick und schoss . . .
Wie man in Afrika in der Regenzeit reist
Auf den Diamantenfeldern von LĂĽderitzbucht
Die Diamanten-Regie des sĂĽdwestafrikanischen Schutzgebiets in Berlin
Bilder aus der ostafrikanischen Vogelwelt
Vom Deutschtum im Ausland (Chile)
Medizintanz der Baias in Kamerun
Hamburg als Hafenstadt
An der Trasse der Bagdadbahn
Die Baumwollfrage
Die Mischehen unter fremden Rassen
Das Haar
Deutsches Leben in Deutsch-SĂĽdwest Afrika
Unteroffiziere der Schutztruppe in SĂĽdwest-Afrika feiern Weihnachten
Wenn der Buschneger den ersten Weissen sieht …
Berittene Spielleute des Sultans Sanda von Dikoa
Ein Morgenpirschgang in Ostafrika
Die Kilimandjaro-Bahn
Die Aufgaben der deutschen Frau in Deutsch-SĂĽdwestafrika
Kolonie und Heimat : RĂĽckblick und Ausblick
Prosit Neujahr!
Wie die Ponapeleute entwaffnet wurden
Goldgewinnung an der GoldkĂĽste
Eingeborenen-Bilder aus Kamerun : Die Wute
Wie schafft man sich gesundes Blut?
Bilder aus der Tierwelt SĂĽdafrikas
Totengebräuche auf den Salomons-Inseln
FĂĽnfundzwanzig Jahre Deutsch-Ostafrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien
Neues aus dem Innern von Neu-Guinea
Der Nord-Ostsee-Kanal
Bilder aus der Kameruner Vogelwelt
Die landwirtschaftliche Ausstellung in Keetmanshoop
Herero-Mann Deutsch-SĂĽdwestafrika
Die Straussenzucht in SĂĽdwestafrika
Kolonie und Heimat erscheint von jetzt an wöchentlich.
Die deutsche Frau in der SĂĽdsee
Die Ă–lpalme
Frauenerziehung in China
Seltsame Fleischkost
Mitteilung des Frauenbundes der Deutschen Kolonialgesellschaft
Die Herstellung von Rindentuch in Zentralafrika
SĂĽdwestafrikanische FrĂĽchte in Deutschland
Windhuk
Der Panamakanal
Bilder aus Kiautschou : Unsre Besatzungstruppe
Bilder aus Kiautschou : Chinesische Verkehrsmittel
Ein Besuch in der chinesischen Stadt Kiautschau
Das neugierige Krokodil
Bilder vom Wegebau in Kamerun

Ich will Rassist sein – denn Rassismus ist etwas Gutes!

Linksdolch sagt

Es gibt zahlreiche Rassismusdefinitionen, die sich auch widersprechen.
Es scheint keine Einigkeit zu sein, was Rassismus denn nun genau ist, nur, daĂź er böse ist bzw. sein, soll, das scheint allen sicher – wenn man auch nicht exakt sagen kann, was denn nun genau böse ist.

Ich biete eine andere Sichtweise:

Rassismus basiert auf genetischer Ă„hnlichkeit:
Je unähnlicher uns andere genetisch sind, desto schlechter, d.h. weniger bevorzugend, behandeln wir diese.
Ist das schlecht? Ich sage es ist GUT:
Denn dieser Rassismus ist die Grundlage fĂĽr Familienbande und auch Mutterliebe.
Denn:
Die Bevorzugung der eigenen Blutsverwandschaft, Kinder, Geschwister, Eltern, GroĂźeltern – gegenĂĽber allen anderen Menschen basiert ausschlieĂźlich auf diesem Rassismus der genetischen Ă„hnlichkeit!

Können wir in einer Situation nur ein Kind vor dem Ertrinken retten, ein fremdes, oder das unsere, dann retten wir unser eigenes Kind. Dies ist Diskriminierung im höchsten MaĂźe: Wir verurteilen das, aus unserer Sicht „rassisch minderwertige“, Kind zum Tode.
Dadurch, daĂź wir die eigenen Gene, also die eigene Blutsfamilie und Verwandtschaft positiv diskriminieren, diskriminieren wir alle anderen Menschen negativ!

Ich finde das gut so; ich danke meinen Eltern dafĂĽr, daĂź sie alle anderen Kinder mir gegenĂĽber diskriminiert haben und mich bevorzugten.

Dies gilt auch fĂĽr die erweiterte Familie, die Verwandtschaft, und in gewissem Sinne auch fĂĽr den alten Begriff des „Volkes“ – denn da ich mit anderen weiĂźen Deutschen im Schnitt mehr Gene teile als mit z.B. Schwarzafrikanern, gelten auch hier fĂĽr mich ähnliche Regeln: Ich bin viel eher bereit, einem Bayern, PreuĂźen oder Norddeutschen, Polen, Franzosen oder Briten zu helfen, fĂĽhle mich mit diesen Menschen in der Nachbarschaft viel wohler und sicherer, als mit Menschen, die gegensätzliche Gene haben und somit die Verbreitung meiner Gene gefährden (und ja, darum geht es: Die eigenen Gene verbreiten, deshalb helfen wir bevorzugt Familienmitgliedern, deshalb wählen wir genetisch ähnliche Reproduktionspartner – und wollen eben keinen Sex mit Fischen, Vögeln – oder Afrikanern). Gerade als Mann sieht man sich von Arabern und Afrikanern in der Umgebung bedroht – biologisch sind diese Eroberer, die „unser“ Stammesgebiet, also unsere „Genverbreitungszone“, letztlich eben doch durch Sex mit „unseren“ Frauen uns wegnehmen und ihre Gene zu ungunsten unserer Gene verbreiten, mit unseren Frauen Schwestern und Töchtern – seien wir realistisch, es kann nicht anders kommen.
Nur wenn diese Spermainvasoren weit weg sind, sind wir und unsere Gene vor ihnen geschĂĽtzt.
Und die Gene der Afrikaner sind gegenĂĽber unseren Genen dominant – gemischtrassige Kinder sind stets Schwarzafrikanern viel ähnlicher als WeiĂźen. Wenn wir dies zulassen, fĂĽhrt dies zu einer Verdrängung, zu einem Aussterben unserer Gene.

So wie Familienbande und Mutterliebe im Kern (gen-)egoistischer Egoismus sind – zu unserem höchsten, lebenswichtigen Nutzen – ist auch Rassismus fĂĽr uns etwas Gutes!
Ansonsten wäre Mutterliebe etwas Schlechtes, und das kann so nicht sein.

Selbstverständlich gilt dies ebenso fĂĽr alle anderen Menschen ebenso – Asiaten, Schwarze, Eskimos, wen auch immer.
Auch diesen räume ich ganz selbstverständlich ihr „rassistisches Recht“ ein, ihre eigenen Gene, d.h. per Mutter- und Familienliebe ihre eigenen Kinder und Verwandten mir gegenĂĽber zu bevorzugen.
Ich halte das für ganz natürlich und selbstverständlich.

Wer Rassismus verbietet, verbietet auch Familienbande und Mutter-Kind-Beziehungen – ohne diesen Rassismus
wären wir wirklich alle gleich, so wie gewisse Linke das fordern – ohne Familienbevorzugung gibt es effektiv keine
Familien mehr, dann können wir unsere Kinder wie in der DDR in der Massenkinderkrippe in die Anonymität der staatlichen Betreuung abgeben und statt Familienfeiern „Menschenfeiern“ durchfĂĽhren, bei denen ALLE GLEICH UND GEMEINSAM, ganz im sozialistischen Sinne mancher, eingeladen sind und ohne Anshehen der Person, ganz diskriminierungsfrei, gleich bewirtet werden.

Ich will das so nicht.
Ich will meine Kinder und Familie, und als deren Erweiterung, meine Verwandtschaft, mein Volk, vor anderen bevorzugen.
Und ich halte das fĂĽr etwas Gutes, als auch fĂĽr mein natĂĽrliches Recht.